Kenavo Breizh

Heute verlassen wir die Bretagne, denn wir wollen – wie schon geschrieben – in nicht zu anstrengenden Etappen nach Hause fahren.

Aber zuerst werden Henriks Fischeinkäufe von gestern Abend verstaut.

Heute fahren wir über die Loire-Mündung auf einen kleinen Campingplatz an der Jadeküste (benannt nach dem hier jadegrünen Atlantik und sind somit in der Pays de la Loire.

Und wir bekommen den bisher schönsten Stellplatz dieses Urlaubs…

Und auch der Spaziergang an der Küste entlang bedeutet: Nein, wir fahren nicht morgen weiter. Wir bleiben hier zwei Nächte und genießen den Atlantik auch am Mittwoch. Das bedeutet nur, dass die Etappen nach Hause ein bisschen länger sein müssen.

Ach ja, für alle, die den Titel dieses Blogbeitrags nicht gegoogelt haben: „Kenavo Breizh“ heißt „Auf Wiedersehen Bretagne“ auf betronisch.

Schreibe einen Kommentar