Beeren und fast ein Elch.

Heute haben wir lange geschlafen und sind dann erst spät nach dem Einkaufen ins Gelände – das Wetter ist trüb und wir mussten uns erst aufraffen (Besser: Christiane musste Henrik aufraffen).

Aber wir haben es dann doch gepackt und haben eine 6 km lange Wanderung, die hier als Rundweg am Campingplatz vorbeigeht, gemacht. Der Wald ist hier sehr abwechslungsreich.

Neben dem – für mich (Henrik) aus der Kindheit in Erinnerung gebliebenem – Mischwald eben auch mit vielen großen Granitfelsen, die ganz häufig mit Moos überwuchert sind (siehe Bildergalerie).

Genutzt haben wir die Wanderung auch zum Beeren sammeln: Wir haben einiges an Blaubeeren gepflückt. Dabei waren die Mückenschutznetze ein Segen, außer vielleicht aus modischer Sicht.

Auch einem Elch sind wir – fast – begegnet. Na ja, immerhin haben wir eine frische Hufspur entdeckt.

Und – und die hätten wir beinahe übersehen – ein paar Walderdbeeren haben wir auch genossen. Hmmhhh, lecker!

Morgen hoffen wir auf etwas besseres Wetter. Dann wollen wir den See mit dem Canadier erkunden und nochmehr Blaubeeren sammeln.

Schreibe einen Kommentar