Ein „Fährtchen“ nach Virrat.

Taulaniemi hat uns sehr gefallen. Wir haben – entgegen der ursprünglichen Planung – den Tag nach dem Ausflug nach Tampere erst einmal bei herrlichem Wetter versandelt. Erst am Freitag haben wir dann unsere Tour nach Iittala gemacht und dort unser Geschirr ergänzt. So ein Fabrikverkauf ist klasse, da gibt es auch 2. Wahl und so ist es ein wenig mehr geworden.
Marimekko in Humppila erwähne ich jetzt nicht (ein unnötiger Umweg ist das gewesen).
Aber wir waren auch noch mal in Tampere, haben dort auf dem „Keine-Ahnung-was-das-für-ein-Anlass-war“-Markt gegessen und uns noch ein wenig die Stadt angeschaut.

Gestern haben wir dann nochmal einen Erholungstag am Campingplatz eingelegt und viel gelesen. Und spät am Abend dann noch die Wäsche vom Vortag zu Ende getrocknet.

Heute haben wir uns dann planmässig auf die Suche nach einem Campingplatz in der Pampas gemacht, bevor wir Mitte kommender Woche auf Städtetour gehen: erst Turku, dann zum Abschluß Helsinki.
Begrüßt hat Henrik der Morgen um 3:45 Uhr – das Bier vom Vorabend 🙂 – mit einem wunderschönen Sonnenaufgang (siehe Bildergalerie).

Aber nun zu unserem neuen Standort: Weil wir was Besonderes gesucht haben, im Campingführer aber das so nicht zu erlesen war, ist aus dem Wechsel zum neuen Campingplatz – Christiane sagt, ihr Großvater hätte es ein „Fährtchen“ genannt – eine kleine Rundreise durch Westfinnland geworden. Letztendlich hätten wir auf direktem Wege nur 80 km gehabt. Aber weiß man’s vorher?

Jetzt sitzen wir also in Virrat auf einem Naturcampingplatz mit Plumpsklo und eigenem Steg.

Hier werden wir die nächsten Tage nochmal Natur genießen: mit Blaubeeren und Pfifferlingen (wenn wir sie finden) und vielleicht beißt ja doch noch ein Fisch.

Schreibe einen Kommentar