Helsinki mal anders

Da wir ja schon mal hier waren (2012), haben wir auf das übliche Touristenprogramm verzichtet. 

Nach einem Frühstück in der Sonne fahren wir mit der Metro in die City und genießen das schöne Wetter beim Schlendern über den Markt und einem Kaffee auf den Esplanaden. Und wir entscheiden uns für eine Sightseeing-Tour per Boot rund um die Inseln der Stadt.

(Zum Vergrößern bitte die Karte anklicken.)

Danach noch – ein Muss – in die Felsenkirche.

Wenn nicht ständig Busladungen von Touristen hier ausgekippt würden, dann könnte man noch besser entspannen. Obwohl, mit ausreichend Zeit gelingt es doch. Wer möchte, kann hier den Eindruck im Video nachempfinden.

Auf der Suche nach einem Restaurant finden wir dann noch abseits der Fastfood-Angebote etwas versteckt im Regierungsviertel, bei dem wir – nach den Burgern, Schnell-Pizzas und Co. der letzten Tage – hervorragend zu Abendessen (ein Flasche Rotwein inklusive).

Ein Gedanke zu „Helsinki mal anders

  1. Bei Euren Berichten fällt mir spontan ein französischer Begriff ein: Sie sind „ravissants“.
    Vielen Dank, sie machen mir sehr große Freude.
    Weiter viele interessante Eindrücke und Berichte und immer gute Fahrt.
    Das wünscht sich die M/I

Schreibe einen Kommentar