Autor: hro-com

2018 Vogesen

4. Tag: Vogesen – Bergfest

Was für eine geniale Idee, in die Vogesen zu fahren: das beste Biker-„Gebirge“ seit langem. Auch wenn das Wetter heute durchwachsen ist, haben wir einen megatollen Fahrtag. Die Vogesen sind wunderschön! Egal ob bei bedecktem Himmel, Nebel, (Niesel)regen, ein bisschen Schnegen oder dem einen oder anderen versteckten Sonnenstrahl – wir sind begeistert. Und auch die bis zu 2,5° kalten Temperaturen machen uns heute nichts aus Mittags kehren wir in La Schlucht zum Aufwärmen in eine Brasserie ein.Weiterlesen

2018 Vogesen

3. Tag: Frankreich

Wir sind da, an Fuß der Vogesen! Das Hotel in Neuhausen am Rheinfall hat den mittelmäßigen Eindruck auch beim Frühstück bestätigt. Daher sind wir heute auch schon um 3/4 9 unterwegs. Wenige Kilometer noch in der Schweiz bringen uns in den Südschwarzwald – und auch früh zum ersten Stopp: den Frühstücksgeschmack mit ordentlichem Kaffee und einem guten Stückchen Kuchen neutralisieren. Wir sind nicht die einzigen Biker, die hier einkehren (haben aber die schönsten Motorräder ;-)). Unsere StreckeWeiterlesen

2018 Vogesen

2. Tag: Schweiz – Rheinfall

Gut geschlafen, ordentlich gefrühstückt und um kurz nach 10 sind wir schon wieder on the Road. Es geht über Memmingen und Ravensburg – hier die Kaffeepause – Richtung Schweiz. Zum Krafttanken machen wir eine Powernapping-Pause an der Sankt Martinskapelle (aus dem Jahr 1275) in Nenzingen. 60 Kilometer weiter erreichen wir Neuhausen am Rheinfall in der Schweiz. Morgen geht es durch den Schwarzwald nach Frankreich und Elsass.

2018 Vogesen

1. Tag: Therme Bad Wörishofen

Um 20 nach 12 ist für Henrik der Arbeitstag zu Ende. Schnell nach Hause, raus aus den Office-Klamotten, rein in die Biker-Kluft, Gepäck aufs Bike und um 20 nach 1 bin ich bei Christiane an der Arbeit. Sie ist schon heute morgen mit ihrer Diva und Gepäck zur Arbeit gefahren. Ein kurzer „Ich-will-auch-ins-Wochenende“-Stau bis zur Donnersberger Brücke und von dort geht es dann doch ganz flott. Nach einem kurzen Stück Autobahn bis Gilching fahren wir eine schöneWeiterlesen

2018 Dänemark

Letzter Abend

Morgen geht es zurück nach München und Montag zurück in den Alltag. Christiane hat heute noch versucht, bei Ebbe hier an der Eider noch ein wenig im Schlick zu waten. Leider ist das hier aber sehr tief und so ist es bei schwarzen Füßen und einem Deichspaziergang geblieben. Kulinarisch haben wir in Tönning nachmittags nochmals hervorragenden Kuchen genossen und uns abends eine gute Flasche Wein zu bestem Essen gegönnt.

2018 Dänemark

Treffen der Generationen

Leider waren die Campingplätze in Åbenrå und die Reisezeit von Felix & Eva nicht kompatibel. Daher haben wir gestern Dänemark schon verlassen und uns mit dem Jungvolk in Nortorf (zwischen Rendsburg und Neumünster) getroffen und einen schönen Abend verbracht. Nach gemeinsamen Frühstück (im Sprinter) fahren die beiden nun weiter nach Hirtshals und von dort am Samstag mit der Fähre für 4 Wochen nach Island – wir wünschen tolle Erlebnisse. Und wir fahren nochmal nach Tönning, um vonWeiterlesen

2018 Dänemark

Miniland im Legoland®

Heute ist das Wetter fast perfekt: Nur zu Beginn noch ein bisschen Nieselregen und dann ein schöner Tag ohne sengende Sonne. Wir genießen das Miniland und haben auch Spaß Weltmonumente von den Minibooten aus anzusehen. Morgen ziehen wir weiter (ausnahmsweise) an die Ostsee nach Åbenrå, wo wir uns mit Felix & Eva treffen werden, die morgen ihre Island-Reise starten und auf dem Weg zur Fähre in Hirtshals noch einen Abend mit uns verbringen wollen. Bilder aus demWeiterlesen

2018 Dänemark

Legoland®

Leider ist das Wetter wie angekündigt: es regnet. Wir lassen uns den Spaß aber nicht verderben und gehen trotzdem ins Legoland. Heute – dem Wetter geschuldet – heißt das überwiegend die Indoor-Attraktionen zu besuchen. So sehen wir uns einen 4D- Legofilm an, besuchen Sealife und ein Geisterhaus oder fahren mit dem Legozug. Und: Wir fahren zwei Wildwasserbahnen. Zusätzliche Nässe macht heute eh nichts aus. Morgen soll es dann trocken sein und wir werden uns ausgiebig mit demWeiterlesen

2018 Dänemark

Billund, Home of Lego®

Wir sind in Billund auf dem Legoland Campingplatz. Und weil wir erst morgen und Dienstag ins Legoland wollen, haben wir heute einen Spaziergang nach „Downtown“ gemacht. Und dort gibt es eine Attraktion, die wir ohne diesen Spaziergang übersehen hätten: das Lego House! Architektonisch genial einem Lego-Bausteine-Konstrukt nachempfunden, mit begeh- und bespielbarem Dach (nein, besser: Dächern). Und zum Abendessen haben wir uns erst das All-You-Can-Eat-Menue auf dem Campingplatz zugehörigen Restaurant angeschaut … und sind dann ins benachbarte FirstClass-RestaurantWeiterlesen

2018 Dänemark

Letzter Tag in Lundø

Heute haben wir gewaschen und die Wäsche mit ein paar Seiltricks im Bus getrocknet. Und nachmittags sind wir in den Ort Lundø gelaufen und haben dort im Café Savilla in unerwartet netten Ambiente Kaffee getrunken und wunderbaren hjemmebagt Kuchen gegessen. Auf dem Weg dorthin und zurück sind ein paar schöne Wolkenbilder entstanden, die wir nicht vorenthalten wollen. Und am Sprinter hat Henrik dann auch noch die Rückfahrkamera wieder in Betrieb nehmen können (die war uns nach einemWeiterlesen

2018 Dänemark

Ein Ausflug nach Skive

Das Wetter ist Mal wieder unbeständig. Kurze (wir reden teilweise nur von wenigen Sekunden) Regenschauer wechseln sich mit Sonne ab. Um nicht den ganzen Tag im Bus zu sitzen, fahren wir nach Skive: Tanken, Bargeld kaufen und ein paar Lebensmittel. Und wir bummeln durch den Ort – es hat hier erstaunlich viele Küchen“krams“geschäfte. Wie die sich bloß alle halten können? Zurück am Campingplatz schreibt Henrik die TripAdvisor Bewertung der Lokalitäten des bisherigen Urlaubs – hier (LINK) zuWeiterlesen

2018 Dänemark

Ganz viel Neues…

… hat Henrik heute im Blog gemacht: Die Reiseroute (LINK) aktualisiert. Ein paar Links bei den Sehenswürdigkeiten (LINK) dazugespielt. Ein Video (LINK) von der Nordspitze Dänemarks – wo Nord- und Ostsee aufeinander treffen – hochgeladen. Und ganz viele neue Bilder (LINK) für Euch bereitgestellt. Natürlich findet Ihr die Links auch links im Menü. Und er hat mit Christiane einen großen Strandspaziergang gemacht…

2018 Dänemark

Lundø

Wir sind quasi „daheim“. Wir sind in Lundø angekommen. Dort hatten wir 2016 während unserer Norwegen Motorradreise unseren Sprinter geparkt. Und wir wurden beim Reinfahren sogleich wiedererkannt. Hier werden wir weitere Tage ausspannen, das kälteste Bier Dänemarks genießen und dann irgendwann nach Billund ins Legoland weiterziehen.

2018 Dänemark

Skagen

Heute ist das Wetter wieder gut und wir machen unseren geplanten Ausflug nach Skagen (da der Platz in Hirtshals so klasse ist – speziell der Blick aufs Meer – haben wir uns dazu entschieden, nicht komplett nach Skagen „umzuziehen“). Erste Anlaufpunkt: Grenen. Das ist die Spitze von Jütland, wo sich von rechts die Ostsee und von links die Nordsee treffen. Wir sind zur Flut da und so können wir bei weitem nicht so weit auf der SandbankWeiterlesen

2018 Dänemark

Leider noch ein Regentag

Das Wetter ist Sonntag nicht so, wie es der Wetterbericht angekündigt hat. Leider noch ein Regentag. Aber wir können immerhin draußen frühstücken und machen und am Nachmittag trotzdem auf in den Ort. Etwas einkaufen, einen Kaffee … und dann ein Bier bestellen und bis zum Abendessen sitzen bleiben. Trotz strömenden Regen genießen wir einen schönen Abend mit „Lagerfeuer“, Fischsuppe und Stjerne Skud. Und so nass ist der Weg zurück zum Campingplatz dann doch nicht.

2018 Dänemark

Bustag

Das Wetter war heute so durchwachsen, dass wir einen reinen Bustag eingelegt haben: Ein bisschen Wäschewaschen (und im Sprinter trocknen, viel lesen und zum Abendessen schwäbische Reiberdatschi (vom Imbisswagen auf dem Campingplatz).

2018 Dänemark

Hirtshals

Wir sind dem Tipp von Felix & Eva gefolgt und nach Hirtshals weitergezogen. Die Fahrt beinhaltet eine kurze Fährfahrt … … die Fahrt durch das Naturschutzgebiet Tyr … … und ein Picknick mit frischem Espresso, Makrele, Rejer und Tuc. Hier in Hirtshals haben wir vor zwei Jahren mit den Bikes von Dänemark nach Norwegen übergesetzt und unsere Norwegen-Tour quasi begonnen. Und ja, hier hat Henrik vor zwei Jahren – beim Absteigen – auch Christianes Bike umgeworfen. DerWeiterlesen

2018 Dänemark

Basteln am Sprinter

Heute haben wir ziemlich lange geschlafen. Und nach dem Frühstück hat Henrik dann die Stromversorgung der Rückfahrkamera im Sprinter repariert und ein Ladekabel für den Routentracker im Cockpit verlegt. Daher sind wir erst ziemlich spät wieder am Strand entlang nach Hvide Sande gelaufen. Heute sind da alle nur erdenklichen Sportarten in Ausübung: Kite-Surfing, Wellenreiten, Stand-Up-Paddeling, ein paar normale Wellenbader (gibt es auch), Kite-(Drachen)-Piloten und Paragleiter (am Dünenrand). Hier geht’s zu, wie am Stachus. Wir gehen auf einWeiterlesen

2018 Dänemark

Strandspaziergang

Wir haben gut geschlafen. Nach einem ausgiebigen Frühstück – das Wetter ist gut – machen wir uns über den Strand in den Ort. Mit viel Zeit für Sand, Wellen, Wind und Meer genießen wir einen erholsamen Nordsee-Tag. Und nehmen auch die Kuriositäten gerne mit: Möwen-Happening … oder was machen die hier?? Und nein, das ist kein Wasserloch, aus dem gerade ein Seehund auftaucht … das ist „nur“ eine gestrandete Qualle. Abendessen gibt es heute im Bus. MitWeiterlesen

2018 Dänemark

Wir sind in Hvide Sande!

Überraschung … … es gibt mehr als einen roten Sprinter Van. Erwartung … … Dünen, nur noch wenige Meter. Vorfreude … … das Meer: Unsere dänische Nordsee. Erfüllung … … jetzt sind wir komplett im Urlaub. Genuss … … dänisches Bier und Fisch satt. Entspannung … … chillen in unserem Bus.

2018 Dänemark

Erster erholsamer „Faul“tag

Wir haben schön mit Monika & Dietmar gefrühstückt (die Beiden haben sich entschieden, heute noch hier zu bleiben). Dann den Blog von Johannes & Britta gepimpt (http://transsib.johannes-lukas.de). Ein Spaziergang im Regen an der Eider und nach Tönning mit Kaffee und Kuchen in der„Alten Werft“ und einem entspannten Nachmittagsschlaf im Sprinter gekrönt. Dann wieder zurück in die „Alte Werft“, wo Monika & Dietmar schon zum Chillen auf uns warten: Wir beginnen den Abend mit einen guten Glas RoséWeiterlesen

2018 Dänemark

Watt, Monika & Dietmar und Regenbogen

Wir sind an der Nordsee angekommen: In Tönning an der Eider. Noch nicht direkt am Meer, sondern ein paar Kilometer hinter dem Eidersperrwerk. Hier hat es Watt – und wir haben direkten Blick vom Sprinter aus. Und wir haben uns dort mit unseren Freunden Monika & Dietmar getroffen, die von Dänemark Richtung Heimat unterwegs sind und dort mit dem ScoutDog Urlaub gemacht haben. Gemeinsam verbringen wir einen schönen Abend beim Essen mit Blick auf die Eider, dasWeiterlesen

2018 Dänemark

Wir sind unterwegs…

Henrik hatte gestern schon frei und hat alles vorbereitet. Christiane musste auch heute noch arbeiten… Also hat Henrik sie heute um 1/2 eins mit dem fertig gepackten Sprinter in der Arbeit abgeholt und wir sind um fünf an unserem Übernachtungsplatz Schloss Issigau angekommen. Gefunden hatten wir den Platz letztes Jahr auf dem Weg nach Lappland. Und er ist heuer und wird das auch sicher in Zukunft unsere erste Anlaufstelle bei Nordlandurlauben sein. Jetzt sitzen wir im GartenWeiterlesen

2018 Weintour

Zu Hause

Wir sind zurück und haben uns gut erholt. Auch wenn wir heute nur heimgefahren sind, so haben wir aufgrund der Routenwahl – wir sind über Land gefahren – doch noch den einen oder anderen schönen Blick in die Landschaft mitgenommen… … Inklusive einer Kaffeepause in Nördlingen. In den kommenden Tagen werden wir die Reiseroute, weitere Fotos und die Links zu den Campingplätzen und Restaurants hier einstellen. Die nächste Reise / Tour, die wir bloggen werden, führt unsWeiterlesen

2018 Weintour

Unser letzter Urlaubstag

Es ist zu heiß … wie eigentlich die ganze Woche schon. Aber der Campingplatz hat Bäume und so konnten wir uns etwas in den Schatten zurückziehen. Nachdem wir dies geklärt haben, stellt sich die weitere Frage: Heute nochmal Essen gehen (z.B. zum Griechen, der italienisch kocht) oder selber kochen? Die beiden Bauern, die anscheinend jeden Freitag hier am Platz den „Bauernmarkt“ bedienen, helfen uns bei der Frage ebenso, wie die Möglichkeit, am Campingplatz guten Wein zu kaufen:Weiterlesen

2018 Weintour

Am Neckar

Heute sind wir weitergezogen: zum Neckar. Leider mussten wir länger fahren, als geplant: Die Google-Suche nach „Wein Neckar“ liefert die meisten Weingüter südlich von Lauffen. Aber leider hat Henrik vergessen, auch zu schauen, ob es da Campingplätze gibt… Ihr ahnt die Antwort: nein, gibt es nicht. Und wir haben es auch daran gemerkt, dass wir hier schon einmal – als wir unseren QuickOut-Einbau geholt haben – vergeblich gesucht haben (wir haben die Weinberge und Ort entlang desWeiterlesen

2018 Weintour

Nachtrag

Beim Abendessen hat Henrik Käsekuchen gegessen…und Christiane hat erzählt, dass die (Schwieger)Mama hervorragenden Käsekuchen backen kann. Den habe ich, Henrik, bisher noch nicht bekommen…da muss ich doch glatt mal nachfragen…

2018 Weintour

Erholsam

Lesen, Hörbuch und die vielen Schiffe beobachten (wie gut, dass wir das Fernglas dabei haben). Das ist für uns seeeehhhhr erholsam – trotz Hitze. Nur die Digital-Wüste Deutschland (hier gibt es nur Edge-Netz) nervt ein wenig.

2018 Weintour

Ganz schön eng

Wir sind weitergezogen und campieren nun in St. Goar am Rhein… … mit direktem Blick auf die Loreley.Um hier hinzukommen, hat es etwas gedauert, denn auf der Suche nach einem schönen Platz hat Henrik erst das Rheintal von Boppart bis Bingen auf der linken Rheinseite hinauf und dann von Rüdesheim wieder auf der rechten Seite hinunter befahren müssen. Das hat Christiane aber immerhin zwei Fährfahrten beschert.Jetzt sitzen wir direkt am Rhein und haben den Fluss zwischen derWeiterlesen

2018 Weintour

Durch den Taunus zur Mosel

Wir hatten eine angenehme Nacht – nicht so schwül und ohne Regen (der uns geweckt hätte). Nach ausgiebigen Frühstück, aufräumen und duschen machen wir uns auf in Richtung Rhein. Durch den Taunus geht es über Limburg nach Bad Ems (Pause im Eiscafe) und natürlich unterwegs auch mit Pausen am Wegesrand. Bei Rhens (etwas südlich von Koblenz) haben wir an Königstuhl eine tollen auf das Rheintal. Leider ist der Campingplatz dort nicht sehr ansprechend und so gesehen zumWeiterlesen

2018 Weintour

Ma(i)nhattan

„Ich war noch niemals in New York…“, aber seit heute habe ich, Henrik, eine erste Ahnung, wie es da aussieht: Wir waren in Ma(i)nhattan. Und haben von der Aussichtsplattform des Main Tower (200 m über der Stadt) einen faszinierenden Rundblick genossen. Und natürlich haben wir auch zu Fuß (ca. 1,8 m über der Stadt) Frankfurt erkundet. Nicht nur die Paulskirche, so zu sagen die Wiege der deutschen Demokratie, ist sehenswert. Ganz Frankfurt hat Einiges zu bieten undWeiterlesen

2018 Weintour

Bei Lukas

Endlich haben wir es geschafft: Lukas arbeitet seit 1 1/2 Jahren in Frankfurt am Main und wir haben es jetzt das erste Mal hinbekommen ihn zu besuchen. Den Campingplatz in Mainkur hatten wir vorsichtshalber reserviert und wir haben einen schönen Platz mit Mainblick bekommen. Kurz duschen und rein nach Frankfurt… so war’s geplant. Aber als wir aus der Dusche kommen, regnet es… Und den Regen warten wir im Sprinter ab – eine sehr intensive Dampfsauna ist nixWeiterlesen

2018 Weintour

Los geht’s…

… am Mittwoch nach der Arbeit! Und der erste Stop (wenn man die „Wir wollen alle raus aus München“-Verkehrsstops nicht mitzählt) ist Weißenburg in Bayern. Wir stehen beim Freibad … der Parkplatz dort ist als Stellplatz für Wohnmobile ausgewiesen. Und das Ganze nur ein paar Gehminuten von der schönen Altstadt entfernt. Hier lassen wir die Arbeit bei Pils vom Fass hinter uns und chillen in die kommenden 11 Urlaubstage.

Motorradtouren

2018 München – Regensburg – München

Theaterbesuch in Regensburg: Das Wetter ist bestens und daher fahren wir mit den Bikes! Die Tour ist mit Übernachtung angelegt (es gibt viele ordentliche und preiswerte Übernachtungsmöglichkeiten in Regensburg in der Altstadt) und so haben wir keine Zeitnot. Ausschlafen, gut frühstücken und kurz vor Mittag gehts los.  Um nicht hin und zurück die gleiche Tour zu fahren (und nicht immer durch Freising fahren zu müssen), geht es erst einmal nach Osten durch Markt Schwaben nach Erding. EsWeiterlesen

Motorradtouren

2018 München – Hersbruck – München

Für das lange Wochenende zum 1. Mai haben wir unsere erste Motorradtour dieses Jahr geplant: Es geht nach Franken, genau nach Hersbruck. Diese Ziel haben wir uns sehr bewusst ausgesucht. Zum einem wollen wir nicht, wie vermutet „alle“ anderen Biker an diesem Wochenende in die Berge und zum anderen wollen wir die Therme in Hersbruck für einen Wellnesstag einbauen und entweder die guten fränkischen Weine oder die guten fränkischen Biere genießen. Über Booking.com haben wir ganz kurzfristigWeiterlesen

Motorradtouren

2017 München – Ammerwald – Timmelsjoch – Welschnofen – München

Jahresabschlußtour – wir fahren über das lange Wochenende zum 3. Oktober nach Welschnofen.  Am Freitag wird nur bis mittags gearbeitet, denn wir wollen schon „unterwegs“ sein und am Samstag (das Wetter soll schön sein) endlich das Timmelsjoch fahren. Daher geht es am Freitag auch noch bis nach Österreich. Im Alpenhotel Ammerwald bekommen wir ein Zimmer und sehr gutes Abendessen. Am nächsten Morgen begrüßt uns ein wunderschöner Herbsttag und der Wetterbericht bestätigt, dass wir das Timmelsjoch fahren können.EntlangWeiterlesen

2017 Lappland

Zu Hause – Fazit

Wir sind wieder daheim und hatten einen tollen Urlaub. Zusammengefasst stellen wir fest: Wir waren ganz oben in Lappland! Wir müssen da wieder hin, aber das nächste Mal im Winter für Hundeschlitten-Safaris und Nordlichter. Wir sind in 4 Wochen 7.560 Kilometer gefahren. Das ist eigentlich für die kurze Zeit zu viel. Unser Bus funktioniert perfekt – als Fahrzeug und als Camper-Van. Wir haben viele Rentiere gesehen. Wir haben keinen Elch gesehen. Vielleicht hat Christiane doch Recht undWeiterlesen

2017 Lappland

Die letzte Nacht…

… dieses Urlaubs in unserem Bus. Heute sind die wir keine 50 Kilometer gefahren: nur bis Bad Windsheim in die Franken-Therme. Hier haben wir zum Urlaubsabschluss noch einen schönen, erholsamen Wellness-Tag verbracht. Mit dem Highlight, dass die Franken-Therme einen voll gesättigten Salzsee hat (fast 30% Salzanteil), in dem man wie im Toten Meer wie ein Gummiball an der Oberfläche schwimmt. Jetzt liegen wir – bei Regen – in unserem Bus und freuen uns noch auf guten SchlafWeiterlesen

2017 Lappland

Mainfranken

Wir sind beim Wein angekommen, aber der Reihe nach: Wir fahren von Seesen eine ganze Weile Autobahn. Die Kaffeepause führt uns nach Fulda, eine Stadt, die durchaus mehr Zeit verdienen würde, als für eine Kaffeepause. Von dort fahren wir über Land durch die Rhön bis zum Main. Durch Weinberge fahren wir am Main entlang. Leider gestaltet sich die Suche nach einem Übernachtungsplatz schwierig: Es gibt nur einen Campingplatz in Ochsenfurt, der Henrik nicht gefällt und sonst… AchWeiterlesen

2017 Lappland

Bye Bye Scandinavia

Wir verlassen Dänemark – und damit Skandinavien – bei bestem Wetter. Noch eine große Brücke – zwischen Sjaelland und Falster – und eine letzte Fähre – zwischen Dänemark (Rõdby) und Fehmarn (Puttgarden) – und wir sind wieder in Deutschland. Zur Übernachtung landen wir auf einem kleinen Campingplatz – mit dem typischen mitteldeutschen Flair – in Seesen. Aber keine Angst, wir werden nicht schon morgen wieder in München sein: Wir haben uns entschieden, morgen in ein südhessisches oderWeiterlesen

2017 Lappland

Strecke gemacht

Wir kommen relativ früh los und fahren gen Süden.  Kaffeepause am Göta-Kanal (den Anfang des Kanals hatten wir vor gut einem Jahr auf unserer Norwegen-Tour in Göteborg). Und weil das Fahren passt und wir vom Vätternsee, dem zweitgrößten See Schwedens leider nicht so viel sehen, denn die Straße auf der Westseite des Sees führt zwar meistens nah, aber leider auch meistens durch Bäume, Felder, Häuser oder Felsen getrennt, am Wasser entlang, kommen wir sogar bis Helsingfors.  UndWeiterlesen

2017 Lappland

Wieder in Schweden

Heute verlassen wir die Ålands: Von Eckerö nehmen wir die Fähre nach Grisslehamn in Schweden. Ganz unkompliziert haben wir das Ticket mit dem Smartphone online bestellt und mit der Buchungsnummer checken wir ganz unkompliziert am Terminal ein – so einfach, dass es in Deutschland so nicht funktionieren kann (was übrigens auch für die – egal wo wir waren – flächendeckende Mobilfunk-Internetversorgung bzw. freie Internet-Versorgung per WLAN gilt … inkl. eines schnellen Internets während der Schiffspassagen). Das SchiffWeiterlesen

2017 Lappland

Erholsam

Wir haben lange geschlafen, bei leichtem Meeresrauschen gefrühstückt und den Tag langsam kommen lassen. Leider verbannt uns leichter Regen nachmittags in unseren Bus  – was der Erholung aber nicht schadet. Lediglich ein Kaffee im Campingplatz-Cafe und der Saunagang verlangen uns ansatzweise Bewegung ab. Die Sauna, mit Holz befeuert und  Blick auf die Ostsee ist genial. Und einmal Abkühlen im Meer kann Henrik sich nicht verkneifen. Rechtzeitig zum Anfeuern des Grills für unser Abendessen ist der Regen vorbeiWeiterlesen

2017 Lappland

Eckerö

Wir sind auf der westlichsten Insel von Åland: Eckerö. Die Empfehlung des Schiffs?Matrosen? gestern, auf einer der östlichen Inseln (in unserem Falle Överö/Föglö eine Nacht zu bleiben, war echt Geld wert. Anstelle von fast € 600 für die direkte Fahrt auf die Hauptinsel nach Långnäs zu bezahlen, sind wir für € 105 bis hierher gekommen.  Die Überfahrt von Föglö nach Långnäs war nämlich in diesem Preis dann schon enthalten. Ist eine schlaue Idee der Åländer, so ÜbernachtungenWeiterlesen

2017 Lappland

Hopp auf die Ålands

Wir haben den schönen Stellplatz bei Grännas verlassen, denn wir wollten wissen, ob wir von Korppoo, an der Südspitze der Schärenrunde auf die Ålands kommen – und es hat geklappt: Die Zeit bis zur Abfahrt der Fähre verbringen wir in Korppoo,  nehmen von dort die Fähre, um auf das Åland-Archipel zu „hoppen“ und sind – mit einmal umsteigen in Kökar und einem Zwischenstopp in Sottunga (klingt nach einer Seeräuberfestung vor 250 Jahren in der Karibik?!) –  inWeiterlesen

2017 Lappland

Wir sind in den Schären…

… südlich von Turku und haben einen schönen Stellplatz gefunden. Laut Besitzer ist es „nur“ ein Stellplatz – mit Plumpsklo und Sauna. Denn einen Campingplatz betreibt er nicht. Ob wir morgen hier bleiben, oder die Schären Runde weiterfahren oder gar von hier auf die Ålands übersetzen… … hängt am Wetter, unserer Lust und den Möglichkeiten von den Åland-Inseln nach Schweden zu kommen.  Wir werden sehen!

2017 Lappland

Kulosaari & Bummeln

Auch heute geht es wieder in die City von Helsinki. Aber erst machen wir einen Stopp auf Kulosaari – die Insel, auf der Henrik mit ca. 4 Jahren bis zum Umzug 1972 nach Deutschland gelebt hat. Mit ein wenig Fernhilfe (zur Bestätigung von Henriks Erinnerung) aus München ist das richtige Reihenhaus identifiziert: Rantatöyry 5.F. Nachdem wir 2012 schon das Haus in Lautasaari besucht haben, kennt Christiane nun die beiden finnischen Wohnstätten aus Henriks frühester Kindheit. Weiter gehtWeiterlesen

2017 Lappland

Helsinki mal anders

Da wir ja schon mal hier waren (2012), haben wir auf das übliche Touristenprogramm verzichtet.  Nach einem Frühstück in der Sonne fahren wir mit der Metro in die City und genießen das schöne Wetter beim Schlendern über den Markt und einem Kaffee auf den Esplanaden. Und wir entscheiden uns für eine Sightseeing-Tour per Boot rund um die Inseln der Stadt. (Zum Vergrößern bitte die Karte anklicken.) Danach noch – ein Muss – in die Felsenkirche. Wenn nichtWeiterlesen

2017 Lappland

Iittala

Kein Wetter zum Bleiben, daher verlassen wir heute morgen schon wieder Ruovesi und kümmern uns lieber um den „eigentlichen Grund“ unserer Finnland-Reise: das Aufstocken unseres Porzellans. Auf dem Weg nach Iittala machen wir einen Abstecher nach Luhtanranta bei Tampere. Das ist das Jugendlager, dass Henrik vor 35 Jahren das erste Mal im Rahmen der deutsch-finnischen Jugendbegegnung der evangelischen Kirchen München und Tampere besucht hat.  Es steht ein neues Gebäude dort, aber die Sauna ist immer noch dieWeiterlesen

2017 Lappland

Reisetag

Der Oulujärvi verabschiedet sich mit trüben aber trockenem Wetter – das bleibt fast den ganzen Tag so. Wir verlassen Manamansalo mit der Autofähre (und haben vom Timing richtig Glück, dass wir nicht allzu lange warten müssen). Ansonsten ist der Tag ein reiner Reisetag. Aufgelockert durch einen Tank- und Kaffeestop in einem kuriosen Glocken-Sammlungs-Kahvila. Das Restaurant heißt Vaskikello (was Bronze- oder Messingglocke bedeutet),l und die zugehörige Webseite erzählt, dass als Emblem eine Messingglocke neben der Eingangstür aufgehängt wurde.Weiterlesen

2017 Lappland

Saubere Planung

Leider ist das Wetter heute schlechter, als angekündigt. Aber wir machen das Beste daraus: lange schlafen, gut frühstücken (im Bus) und die Grobplanung für die nächste Woche machen – heute ist ja leider schon Urlaubsmitte. Und wir gehen wieder in die Sauna – da haben wir uns schon den ganzen Tag darauf gefreut. Das ganze Sauna-/See-Ensemble findet Ihr hier (zum Vergrößern bitte anklicken): Danach noch ein kaltes Bier (Olut, Stärke III) in der Campingplatz-Baari und den „Mitesser“Weiterlesen

2017 Lappland

Waschtag

Wer unsere Urlaubsblog verfolgt, kennt solche Bilder. Heute war Waschtag! In der Früh war Henrik im seeeeehhhhhr flachen See. Dann die Wäsche in der Maschine und zum Trocknen auf die Leine. Und vor dem Abendessen waren wir dann hier in der Sauna. Und das war so schön, dass wir für morgen gleich wieder eine Session gebucht haben. Zum Abendessen haben wir wieder gegrillt und genießen nun noch ein Lagerfeuer vor herrlicher Kulisse.

2017 Lappland

Oulujärvi – g**lster Stellplatz (bisher)

Heute haben wir Lappi verlassen … die Rentiere sind aber noch da. Mit einer kleinen Träne, dass wir zwar noch weit weg, aber doch wieder Richtung Heimat unterwegs sind, blicken wir zurück: Gefahren sind wir gut 300 Kilometer von Rovaniemi nach Süden auf die Insel Manamansalo im Oulujärvi. Die Insel, das hatten wir vorher gelesen, ist bekannt für ihre Sandstrände und daher auch beliebt bei den Finnen. Glücklicherweise ist schon quasi Nachsaison und der riesige Campingplatz ziemlichWeiterlesen

2017 Lappland

Santa Claus und Sukulanrakka

Angeblich wohnt Santa Claus am Polarkreis in Rovaniemi. Aber wenn man sich den Rummel im Santa Claus Village ansieht und gleich mehrfach an verschiedenen Stellen das Angebot bekommt, sich mit dem Joulupukki fotografieren zu lassen, dann beschleichen einen schon ein paar Zweifel. Immerhin kann man dort den Polarkreis überschreiten bzw. mit einem Fuß nördlich und mit dem Anderen südlich stehen. Für uns reicht diese Erfahrung mit den Santa Clauses und wir fahren lieber 30 Kilometer zu denWeiterlesen

2017 Lappland

Marttiini & Artic Museum

Heute haben wir Rovaniemi angeschaut. Wobei der Ort im Ortskern nicht wirklich viel zu bieten hat. Aber aus Rovaniemi kommen die weltbekannten Marttiini Pukko, die wir sowohl im Fabrikverkauf anschauen, als auch kaufen konnten (Henrik). Und es gibt das Arktikum Science Center & Museum in dem ganz toll sowohl Geschichte der Region (auch die der 100jährigen Unabhängigkeit Finnlands), die der Sami und der nordischen Bevölkerung insgesamt, als auch der Einfluss des Menschen auf die arktische Natur, sowieWeiterlesen

2017 Lappland

Rovaniemi

Die Nacht war nass (was uns im Bus nicht stört), der Morgen aber leider auch. So haben wir im Bus gefrühstückt. Und es ist kalt geworden: Der See ist heute wärmer als die Luft… Wir haben es nicht ausprobiert. Wir haben also nach dem Frühstück zusammengepackt und sind losgefahren: Ziel Rovaniemi.  Damit wir nicht „immer“ nur die großen Straßen fahren, haben wir einen kleinen Umweg gemacht und sind mit Ölsandstraße  und etlichen Rentier-Begegnungen (ein kurzes Video findetWeiterlesen

2017 Lappland

Achtung! Diese Bilder könnten Sie erschrecken!

Ein fauler Tag: Lange schlafen, nichts tun und den Tag genießen – so verbringen wir diesen Sonntag. Unterbrochen wird die Faulheit nur von einem Spaziergang über den weitläufigen, naturbelassen Waldcampingplatz und – jetzt kommt’s: Zartbesaitete bitte nicht weitergucken… Wir haben uns eine Sauna gegönnt und uns im 12°C warmen See erfrischt. Henrik ganz, Christiane immerhin mit den Füßen. Morgen brechen wir hier am Inari-See – der Ukonjärvi ist ein südlicher Ausläufer des Sees – unsere Zelte abWeiterlesen

2017 Lappland

Ukonjärvi

Eigentlich wollten wir nur am Inari-See umziehen. Aber der Campingplatz, den wir auf der Straßenkarte am Nordufer des Sees entdeckt hatten, war dann doch nicht unser Fall: etwas zu einfach und lieblos. Da wir schon auf der Straße Richtung Kirkenes unterwegs waren (das wären nur noch ca. 100 Kilometer gewesen), waren wir kurz in Versuchung, den Abstecher an den östlichsten Punkt Norwegens zu machen. Da wir aber nicht wissen, ob wir problemlos ein Tagesvisum bekommen würden, umWeiterlesen

2017 Lappland

Tour auf dem Inari-See und Besuch bei SIIDA

Heute haben wir eine Bootstour auf dem Inari-See gemacht. Das Ziel dieser gebuchten Tour war die lnsel Ukonsaari. Der Ukonkivi-Felsen ist eine historische heilige Stätte der Samen. Diese heiligen Stätten galten als Wohnstätte von Göttern, Geistern und Elfen. Die höchste Gottheit war Äijih (auf Finnisch Ukko), der Name leitet sich aus dem Donnergrollen ab. Und wir haben SIIDA besucht, das Sami-Museum hier in Inari. Und wir waren sehr positiv überrascht hier keine Wiederholung des Sami-Museums aus Karasjok (NorwegenWeiterlesen

2017 Lappland

Fast faul…

… waren wir heute. Denn wir sind nur direkt an einen Seestandplatz umgezogen, haben den Blog auf Vordermann gebracht (Ihr könnt nun unsere bisherige Reiseroute verfolgen und die ersten Bilder sind in der Galerie eingestellt), wir haben Wäsche gewaschen (und wegen eines Gewittert im Bus zum trocknen aufgehängt) und sind zum Abendessen in den Pub des benachbarten Hotel zum Rentier-Burger-Essen gegangen. Für morgen haben wir aber einen Plan: Wir werden uns mit der lokalen Sapmi-Kultur beschäftigen. 

2017 Lappland

Wir sind am Inari-See!

Heute haben wir es etwas früher geschafft los zu kommen. Denn mit der Zeitverschiebung (+ 1 Stunde) brauchen wir ja länger, als die Reisezeit. Um 10:30 Uhr – Schweden-Zeit – überqueren wir den Polarkreis … ein gutes Jahr nachdem wir das zuletzt auf unserer Norwegen-Reise getan haben. Diesmal auf dem Landweg und ohne Eistaufe! Um 12:50 Uhr – Finnland-Zeit – sind wir dann in Soumi. Mit Kahvi, Pulla und Karjalaniirakka genießen wir unsere erste Rast in finnischWeiterlesen

2017 Lappland

Wir haben es nicht geschafft…

… heute den Polarkreis zu erreichen. nach Finnland zu kommen. Denn wir haben für Christiane im Fabrikverkauf von Fjäll Räven ein Hose gekauft (denn die ein Hose, die sie eingepackt hat, gehört Henrik und da der sooooo schlank ist …) einen Werkstattbesuch mit unserem Sprinter absolvieren müssen, weil uns ein Steinchen in die Bremse gehüpft ist und der Fahrsound besorgniserregend war (Danke, an den jungen Werkstattmontuer, der schnell das Rad demontiert und das Steinchen entfernt hat…) WirWeiterlesen

2017 Lappland

Weitere 650 km

Und wieder ein langer Fahrtag zu Ende. Wir haben weitere 650 Kilometer geschafft.  Trotzdem werden Finnland und den Inarisee frühestens am Mittwoch erreichen. Aber vielleicht können wir morgen bis zum Polarkreis … mal sehen. Heute haben wir – mit ein bisschen suchen – einen kleinen Campingplatz etwas abseits der E4 (das ist unsere Route nach Norden) gefunden. In Barsta Hamn stehen wir direkt am Meer. Und weil es leider etwas kühl ist, gibt es das Abendessen imWeiterlesen

2017 Lappland

Schweden

Wir haben relativ lange geschlafen. Und wir sind beide mit der Erkenntnis aufgewacht: Es ist uns egal, wenn es nachts heftig regnet. Wir müssen morgens kein nasses Zelt zusammenlegen. Nach dem Frühstück draußen, einer Dusche und der erfreulichen Tatsache, dass sowohl der eine Scheinwerfer des Sprinters (der war leider aufgrund einer nicht richtig verschlossen Abdeckung angelaufen), als auch der ABS-Sensor (der war gestern bei dem vielen Starkregen „abgesoffen“, und ohne den funktioniert der Tempomat nicht – blödWeiterlesen

2017 Lappland

Sjaelland

Nach einem guten Frühstück im Schloßgewölbe von Schloß Issigau … … wir waren faul und haben darauf verzichtet, ein eigenes Frühstück zu machen, haben wir uns auf die Weiterfahrt gemacht: Ein ziemlich langer Fahrtag durch viel Regen und mit einer größeren Stauumfahrung bringt uns aber noch sicher über die Ostsee nach Dänemark. Und dort finden wir einen netten Campingplatz auf Sjaelland direkt am Meer. Dänisches Bier zum Abendessen und vor Allem ein dänisches Eis beschließen den zweitenWeiterlesen

2017 Lappland

Nach der Arbeit noch bis an die Grenze

Wir haben heute anscheinend zeitgleich zu arbeiten aufgehört, denn wir haben uns unverabredet kurz vor der Borstei mit den Rollern getroffen. Noch ein Kaffee, dann Klamotten packen, diese und alles andere, was wir schon die letzten Tage vorbereitet haben in den Sprinter gepackt und dann geht’s um 14:30 Uhr los nach Norden. Geschafft haben wir es an die Grenze von Bayern: Am Schloß Issigau haben wir auf dem kleinen Campingplatz einen schönen Platz gefunden. Jetzt sitzen wirWeiterlesen

Motorradtouren

2017 München – Bodensee – Bad Saulgau – München

Nach viel Arbeit endlich ein langes Wochenende, bestes Wetter und so sind 5 Tage Motorradfahren angesagt … endlich. Wir haben uns schon Mittwochmittag freigenommen und sind losgefahren. So haben wir einen „Vorsprung“ gegenüber allen anderen Bikern, die das Christi Himmelfahrt-Wochenende auch für die erste längere Tour dieses Jahres nutzen. Und wir haben uns dazu entschieden, nicht – wie sehr viele Andere – durch die Berge gen Gardasee zu fahren, sondern unsere Tour auf eher unbekannteren Straßen zuWeiterlesen

Motorradtouren

2017 Saisonstart München Nordwest

Unser Saisonkennzeichen gilt ab März – wie genial, dass es am ersten Samstag im März Motorradwetter hat. Daher gibt es nichts Anderes zu tun, als die Saison zu starten – und damit wir uns nicht ins Voralpengetümmel mit allen anderen Bikern stürzen müssen, wählen wir eine gemütliche Runde im Nordwesten von München. Da können wir uns prima eingrooven – und auch der Wermutstropfen „Hier gibt es keine Cafes, die schon geöffnet haben.“ wird in Petershausen weggeschüttet –Weiterlesen

2016 Norwegen

Zu Hause (fast)

Nach einem schönen Frühstück unter dem großen Nussbaum der Hirschmühle machen wir uns auf den Weg. Da wir noch in Sachen Camping(ausbau) unseres Sprinters schauen wollen, gibt es einen größeren Umweg über Egelsbach bei Frankfurt.  Leider hat sich das nicht wirklich rentiert, der „Megastore“ ist eher eine Rumpelkammer – schade. Dafür erwischt uns von dort das sommerliche Baustellengemenge auf den Autobahnen, sodass wir ein großes, aber dafür langsames Stück des Weges über die Dörfer zuckeln. Aber wirWeiterlesen

2016 Norwegen

Hirschmühle

Um neun Uhr sind wir bereits wieder unterwegs.Und es ist gut, dass wir so früh losfahren: So kommen wir ohne Verkehr durch Hamburg und – das hören wir dann im Radio – alle Verkehrsbehinderungen, die heute auf unserer Strecke liegen, passieren hinter uns. In Thüringen kürzen wir wegetechnisch ab und fahren ein Stückchen über Land. Begleitet werden wir von gutem Wetter und tollen Wolken. Nach 600 km erreichen wir die Hirschmühle in Bad Rodach und werden vonWeiterlesen

2016 Norwegen

Bye-bye Skandinavien 

Die Bikes sind wieder im Sprinter und wir auf dem Heimweg. Gegen halb zwölf fahren wir in Lundø los und passieren knapp drei Stunden später die Grenze nach Deutschland. Und damit haben wir Skandinavien verlassen. In den letzten 8 Wochen waren wir in allen (zumindest im erweiterten, kulturellen Verständnis) skandinavischen Ländern. Von Norderstedt, wo wir heute Quartier gefunden haben, geht es morgen weiter nach Bad Rodach (in der Nähe von Coburg). Hier machen wir Station bei EvaWeiterlesen

2016 Norwegen

Dreimal dürft Ihr raten…

… was wir heute gemacht haben: Nichts! Die Matratzenreparatur war erfolgreich und so haben wir weich gelegen und lange geschlafen. Den Rest des Tages haben wir mit viel Tee (Christiane), dänischem Eis mit unverschämt üppigen Topping (Erdbeerschaum und Flødebolle), dem Beobachten der Camper (der Platz ist voll), und „In-die-Gegend-starren“ verbracht. Heute Abend freuen wir uns dann wieder auf gutes, eiskaltes dänisches Bier zum Abendessen und auf eine weitere schlafvolle Nacht.

2016 Norwegen

Waschtag

Eigentlich sind wir zu faul für irgendwas. Aber da die Isomatten auf dem Sprinterboden doch seeeeehr hart sind, haben wir das Loch im Luftbett gesucht, gefunden und hoffentlich erfolgreich abgedichtet – morgen Früh werden wir das wissen. Und wir haben Wäsche gewaschen: Noch haben wir ja eine knappe Woche Urlaub vor uns.